Verhaltensökonomik Image
Beispiel Blutspende: Das Menschenbild vom Homo Oeconomicus stimmt nicht immer. Foto: xy/Fotolia

Verhaltensökonomen haben in Experimenten gezeigt, dass das Menschenbild vom Homo Oeconomicus nicht immer der Wirklichkeit entspricht. Vielmehr lassen sich systematische Abweichungen von diesem Bild des rationalen Nutzenmaximierers erkennen: Beispielsweise belohnen Menschen faires Verhalten und bestrafen unfaires Verhalten, obwohl sie dafür Kosten zu tragen haben. Die Verhaltensökonomik erforscht irrationales Verhalten und untersucht soziale Normen, also von weiten Teilen der Gesellschaft akzeptierte Verhaltensweisen. Dafür verbindet sie traditionelle wirtschaftswissenschaftliche Vorgehensweisen mit Methoden der Psychologie.

Ansprechpartner

Gruppen entscheiden unethischer als Einzelpersonen
IW-Kurzbericht, 6. Dezember 2017

Mara Grunewald Gruppen entscheiden unethischer als EinzelpersonenArrow

Ökonomische Lehrbücher behandeln üblicherweise das Entscheidungsverhalten von Individuen. In der Realität entscheiden aber häufig Gruppen, genauer gesagt: Unternehmen. Insofern sollten die Wirtschaftswissenschaften die Dynamik von Gruppenentscheidungen stärker berücksichtigen. mehr