Image

Es ist nicht einfach, das Glück oder die Zufriedenheit eines Menschen oder einer Gesellschaft zu erfassen. Zahlreiche Fragen sind zu beantworten und methodische Probleme zu lösen, um eine Vorstellung davon zu bekommen, wie gut oder schlecht jemand seine Lebenssituation beurteilt. Neben vielen Kriterien, die einen Einfluss auf die Zufriedenheit haben und die im weitesten Sinne unter dem Stichwort der „arbeitskontextfreien Merkmale“ zusammengefasst werden können, stellen Erwerbstätigkeit und Arbeitsumfeld besondere Merkmale dar, da sie in vielfältiger Weise unser Leben beeinflussen. Die große Bedeutung einer Erwerbstätigkeit lässt sich bereits erahnen, wenn man die beachtlichen negativen Zufriedenheitseffekte betrachtet, die von Arbeitslosigkeit ausgehen.

RHI-Publikation

Michael Neumann / Jörg Schmidt: Glücksfaktor Arbeit – Was bestimmt unsere Lebenszufriedenheit?

Download | PDF

Lebenszufriedenheit der Generation 60 plus steigt
IW-Kurzbericht, 16. Mai 2017

Mara Grunewald Lebenszufriedenheit der Generation 60 plus steigtArrow

In den letzten Jahren ist die allgemeine Lebenszufriedenheit der Bürger in Deutschland gestiegen. Rund 55 Prozent geben eine hohe Zufriedenheit an, während dies vor 10 Jahren nur 35 Prozent taten. Arbeit ist ein wichtiger Zufriedenheitsmotor und macht auch im Alter glücklich. mehr

IW-Kurzbericht, 19. Dezember 2016

Mara Grunewald Zufriedenheit von Kleinkindern – Vorlesen macht klug und glücklichArrow

Glücksforscher untersuchen meist die Zufriedenheit der Erwachsenen und welche Einflussfaktoren diese fördern und verbessern. Doch Förderung kann bei den ganz Kleinen besonders fruchtbar sein. Dabei zeigt sich, dass nicht das Haushaltseinkommen, sondern gemeinsame Aktivitäten für das Glück der kleinsten Bürger Deutschlands entscheidend sind. mehr

Die neue Generation
RHI-Publikation, 9. November 2016

Hans-Peter Klös / Jutta Rump / Michael Zibrowius Die neue Generation – Werte, Arbeitseinstellungen und unternehmerische AnforderungenArrow

Der vorliegende Beitrag untersucht, ob eine mögliche Veränderung der Werte- und Arbeitseinstellungen der in den Arbeitsmarkt nachrückenden Kohorten wirklich eine Generationenfrage oder nicht vielmehr eine Frage der Arbeitsmarktsituation ist. Darüber hinaus wird beleuchtet, welche Herausforderungen sich für das Management betrieblicher Prozesse daraus ergeben können. mehr